Facebook „Gefällt mir“ Buttons und Co. blocken

Wer kennt sie nicht, diese kleinen Social Media Icons von Facebook, Twitter und Co. die auf diversen Seiten im Netz meist unterhalb eines Artikels zu finden sind. Im Grunde sind diese Icons nicht mal wirklich störend. Ein kleines Problem dabei ist, wenn eine Webseite ein externens Script aufruft von Facebook z.b der „Gefällt mir“ Buttons, hat Facebook die Möglichkeit das Benutzerverhalten etwas zu studieren um so ggf. auch besser personalisierte Werbung zu zeigen ohne das Ihr überhaupt den Button anklickt. Darüber hinaus erhält Facebook quasi die komplette Statistik einer Webseite wenn die „Scripte“ auf jeder Seite eingebunden werden. Einige Webseiten Betreiber schützen sich aber davor und laden ähnliche Buttons von ihren eigenen Server und verlinken diese entsprechend, so erhält Facebook erst Infos wenn ihr den Button auch benutzt.

In einem Forum habe ich dann heute einen Tipp bekommen, eine Filterliste für AdBlockPlus.

SocialMediaBlock-Filterliste für Adblock Plus

SocialMediaBlock-Filterliste abonnieren | ansehen

Was filtert diese Liste?
Geblockt werden Social Media-Dienste, die durch externe Skripte und/oder Frames geladen werden. Es wird stets darauf geachtet, dass die Dienste selbst mit der Liste funktionieren (Facebook ist z. B. problemlos nutzbar, jegliche eingebettete Inhalte außerhalb Facebook werden jedoch geblockt). Zudem werden auch „Share“-Buttons auf großen/bekannten Seiten gefiltert. Nicht gefiltert werden Links (z. B. über Grafiken), die auf Profile oder Seiten einer Social Media-Seite verlinken.

Update

Vergesst die Filterliste und am besten Adblock Plus! Mein Tipp für Firefox, Chrome und Opera ist „Gostery“ dieses Block eigentlich alles an Widgets, Tracker und Co wenn man möchte. Mein Adblock Plus habe ich gegen das Adblock (ohne Plus) eingetauscht und in Opera teste ich das Adguard als Werbeblocker, scheint auch sehr gut zu laufen 🙂

3 Gedanken zu „Facebook „Gefällt mir“ Buttons und Co. blocken

  1. Paul

    Interessanter Artikel.
    Den Aspekt mit dem ausspionieren des Benutzers hatte ich bisher noch gar nicht bedacht. Der User müsste sich bei facebook ausloggen, dann würde dies nicht mehr zutreffen, aber wer macht das denn heute noch?
    Das Argument mit der Statistik der Website klingt auch einleuchtend, jedoch gibt es hierzu auch etwas Positives. Durch das verlinken auf die gleichen JavaScript Dateien muss nicht auf jeder Seite die gleiche API geladen werden. Dies ist auch ein Grund warum viele Leute JS Bibliotheken (jQuery, Mootools, ..) via Google einbinden. Die Dateien sind wahrscheinlicher auf den Rechnern der Benutzer vorhanden und ersparen das neue laden.

    Grüße

  2. Jason Artikelautor

    Ausloggen würde nichtmal reichen! Welchen Browser, welches Betriebssystem, Herkunft, Ip Adresse etc sollten doch übermittelbar sein (bei den meisten) wenn man externes Script nutzt und die es entsprechend gestalten. Lädt man die Grafiken z.b vom eigenen Server und setzt nur ein Link sollten die keine Möglichkeit haben Statistiken zu erhalten 🙂
    Das mit jQuery etc einbinden via google kannte ich noch gar nicht! Danke für den Tipp, aber was das genau mit dem Facebook z.b zu tun hat musst du mir genauer erklären 🙂
    P.s: Was ist wenn man Scripte per NoScript blockt, hat man doch nur noch ne halb funktionierende Seite mit Google Api

  3. Jason Artikelautor

    Mal ein Update am Rande! Mein Tipp für Firefox und auch Chrome ist „Gostery“ dieses Block eigentlich alles an Widgets, Tracker und Co wenn man möchte, als Werbeblocker nutzt übrigens besser das Adblock (ohne Plus)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.